Zähne putzen: Das alltägliche Wellness-Programm

Ob per Hand oder elektrisch - Zähne putzen gehört einfach in einen jeden Tagesablauf. Was für manche Menschen anstrengend sein mag, lässt sich mit der richtigen Einstellung in ein waschechtes Wellness-Programm für zu Hause verwandeln. Die Technik und die Häufigkeit sind entscheidend.


Für viele Menschen ist der Gang zum Zahnarzt ein Graus. Doch lassen sich viele Besuche bei Zahnarzt vermeiden oder aber deutlich abkürzen. Die beste Art und Weise, gesunde Zähne zu behalten, ist nämlich nach wie vor gewissenhaftes Zähne putzen.

Per Hand oder elektrisch?

  • Klassisches Zähne putzen findet ohne Strom statt, mit der altbekannten Zahnbürste. Achten Sie unbedingt darauf, dass Sie eine für ihr Zahnfleisch geeignete Kopf- und Borstenstärke wählen. So vermeiden Sie Schäden am Zahnfleisch und an der Mundflora.
  • Von Zahnärzten wird hingegen die elektrische Zahnbürste empfohlen. Der größte Vorteil der elektrischen Zahnreinigung ist, dass eine höhere Reinigungsfrequenz erreicht wird. Sie putzen effektiver und schonender. Das Umsteigen lohnt sich in den meisten Fällen.
  • In jedem Fall sollten Sie beachten, dass Zähne putzen immer aktiv erfolgen sollte. Sowohl die normale als auch die elektrische Zahnbürste muss im Mund aktiv bewegt werden. Planen Sie die Zahnpflege am besten fest in Ihren Tagesablauf ein.

Richtig Zähne putzen

  • Bewegung ist das wichtigste Stichwort. Bewegen Sie ihre Zahnbürste in Wellen und kreisförmig über die Zahnoberfläche. Üben Sie nur so viel Druck aus, wie Sie unbedingt benötigen.
  • Achten Sie darauf, dass Sie wirklich jeden Zahn von allen Seiten erwischen. Sparen Sie also nie einzelne Zähne oder Zahnpartien aus. Auch die Innenseiten der Zähne müssen gewissenhaft gereinigt werden.
  • Nicht nur die Technik ist wichtig, denn auch die Häufigkeit ist entscheidend. Eine alte Faustregel besagt, dass man morgens und abends die Zähne für je drei Minuten reinigen sollte. Nach jedem Essen ist jedoch noch besser.

Zahnseide verwenden!

  • Ein oft nicht genug beachteter Punkt ist, dass Zahnseide ein essenzieller Faktor der Mundhygiene ist. Denn Zahnseide beugt vielen verschiedenen Zahnerkrankungen vor.
  • Zahnseide sorgt dafür, dass sich erheblich weniger Zahnstein bildet und dass das Zahnfleisch weniger anfällig für Krankheiten ist. Zahnseide fördert also gewissermaßen die Robustheit des Zahnfleischs und der Zähne. Das Risiko des Zahnausfalls wird erheblich reduziert.
  • Bevor Sie Ihre Zähne putzen, sollten Sie demnach immer Zahnseide verwenden. Nehmen Sie am besten gewachste Zahnseide und reinigen mit einem gut 20 cm langen Stück jeden einzelnen Zahnzwischenraum. Wenn Sie dies mindestens ein Mal am Tag beherzigen, sollten Ihre Zähne lange gesund bleiben.