Zahllast berechnen: So gelingst's

Der Unernehmer muss in den Umsatzsteuervoranmeldungen die Zahllast berechnen der an das Finanzamt abzuführenden Umsatzsteuer.


Um die Zahllast berechnen zu können, die an das Finanzamt abzuführen ist, gibt es Formeln und Merksätze. Die Zahllast ist der Betrag, den der Unternehmer als Umsatzsteueranteil aus der Summe seiner Erlöse an das Finanzamt abführen muss.

Formeln, um die Zahllast berechnen zu können

  • Beim Zahllast Berechnen setzt der Unternehmer von der geschuldeten Umsatzsteuer die Eingangsrechnungen seiner Lieferanten gegenüber. Die Differenz zwischen der aus den Ausgangsrechnungen geschuldeten Umsatzsteuer und den Vorsteuern ist die Zahllast. Dabei ist unbeachtlich, ob der Unternehmer seine Lieferanten und ob die Kunden den Unternehmer bezahlt haben oder nicht.
  • Als Vorsteuern gelten auch die Einfuhrumsatzsteuer und Steuern für den innergemeinschaftlichen Erwerb von Gegenständen für das Unternehmen. Möglich ist, dass die Summe der Vorsteuern die vom Unternehmer dem Finanzamt geschuldete Umsatzsteuer überschreitet.
  • Dann ist die Zahllast negativ und der Unternehmer erhält nach gründlicher Prüfung durch das Finanzamt eine Erstattung.
  • Kleinunternehmer berechnen ihre Umsatzsteuerschuld nach vereinnahmten Entgelten (Paragraf 20 Umsatzsteuergesetz). Sonst ist die Steuer von den vereinbarten Entgelten abzuführen (Paragraf 18 Umsatzsteuergesetz).
  • Der Unternehmer muss die Umsatzsteuer mit dem gesetzlichen Steuersatz von derzeit 19 Prozent auf seinen Nettopreis aufschlagen. Eine Reihe von Produkten, wie etwa Lebensmittel, Bücher oder Zeitungen, unterliegen dem ermäßigten Steuersatz von sieben Prozent. Im Ergebnis muss also der Unternehmer auf seine Rechnungen 19 oder sieben Prozent aufschlagen.

Um die Zahllast zu berechnen, muss die Umsatzsteuer aus den Erlösen herausgerechnet werden

  • Um die Zahllast zu berechnen, muss der Unternehmer die Erlöse je nach dem Steuersatz verbuchen oder aufzeichnen. Aus der Summe der Erlöse muss der Unternehmer für die Umsatzsteuer-Voranmeldung und den Ablauf des Jahres anfallende Umsatzsteuererklärung die darin enthaltene Umsatzsteuer mit einer Dreisatzrechnung herausrechen.
  • Dabei erhält der Unternehmer den Nettoerlös, den er dem Finanzamt anmelden muss. In der Praxis haben zumindest größere Unternehmen ihre Buchführung so eingerichtet, dass sie den Nettopreis, die Umsatzsteuer und den Bruttoerlös verbuchen. Dann bedarf es zum die Zahllast berechnen nur noch einfacher Additionen.
  • Kleinere Unternehmer lassen die Buchführung meistens über die Steuerberatenden Berufe erledigen und dort werden auch die Steuervoranmeldungen und –erklärungen erledigt.
  • Wichtig ist, dass die Steuervorauszahlungen beim Finanzamt pünktlich eingehen. Sonst wird Säumniszuschlag fällig.