Zahnbehandlung

Beim Zahnarztbesuch kommen verschiedene Möglichkeiten der Zahnbehandlung in Betracht. Wir stellen die gängigsten vor.


Jeder Patient fürchtet sich beim Zahnarztbesuch davor, dass dieser wieder ein Loch oder einen anderen Defekt findet, der einer Behandlung bedarf. Dabei laufen die meisten Verfahren völlig schmerzfrei ab.

Da die betroffenen Teile bei einer Erkrankung des Zahnhalteapparats meist für den Arzt im Verborgenen liegen, ist das Röntgenbild zu Beginn der Behandlung unverzichtbar. Zudem kann so bei reinen Zahnbehandlungen durch das Röntgenbild ausgeschlossen werden, dass sich die Infektion auf Teile des Kiefers ausgebreitet hat. Sollte es zu einem schwierigen Eingriff kommen, wird zusammen mit dem Patienten eine Art der Anästhesie gewählt. 

 

Möglichkeiten der Anästhesie
Je nach Schweregrad der durchzuführenden Behandlung werden verschiedene Arten der Betäubung angeboten. In den meisten Fällen fällt die Entscheidung auf eine örtliche Betäubung, die mit einer Spritze ins Zahnfleisch gesetzt wird. Bei Eingriffen, die länger dauern oder bei Patienten, die Angst vor der Zahnbehandlung haben, empfiehlt es sich eine Narkose zu wählen. Viele Zahnärzte bieten für den Fall der Dentalphobie Hypnosen an, durch die der Patient zwar bei Bewusstsein ist, aber keine Schmerzen empfindet. 

 

Kostenfaktor berücksichtigen

Zahnarztrechnungen steigen bei vielen in astronomische Höhen, sodass sich eine frühzeitige Absicherung in jedem Fall lohnt. Eine private Krankenversicherung deckt entstehende Kosten, ist aber auch mit hohen Monatsbeiträgen verbunden. Daher bieten beispielsweise die Sparkassen eine sogenannte Zahnzusatzversicherung an, welche ausschließlich darauf abzielt, eventuell entstehende Kosten durch Zahnbehandlungen zu übernehmen.

  

Zahnerhaltende Behandlungen
Die Parodontaltherapie ist eine zeitaufwendige Zahnbehandlung, bei der betroffene Partien durch Abschaben gereinigt werden, bis nur noch der gesunde Zahn übrigbleibt. Ziel dieser Behandlung ist es das Gebiss zu erhalten, so weit es möglich ist. Die Wurzelkanalbehandlung, mit den Ausgangssituationen des lebenden oder des toten Zahns, beseitigt Infektionen, die isoliert im Wurzelkanal des Zahns sitzen, um mindestens das Kalziumgehäuse des Zahns zu erhalten. Zu dieser Art der Behandlung gehört außerdem die Zahnreparatur mit Füllungen oder Inlays aus Amalgam beziehungsweise Keramik oder Kunststoff. 

  

Zähne ziehen
Sollten vorausgegangene Behandlungen keine Wirkung gezeigt haben, ein Zahn komplett zerstört oder so stark infiziert sein, dass eine erhebliche Beeinträchtigung der gesamten Gesundheit vorliegt, bleibt nichts anderes übrig als den Zahn zu ziehen. Weisheitszähne werden auch häufig entfernt, da ihr Hervorkommen sonst eine Fehlstellung der anderen Zähne nach sich zieht. Das Entfernen der Weisheitszähne erweist sich manchmal als sehr kompliziert, da sie zum Zeitpunkt des Eingriffs teilweise unter dem Zahnfleisch liegen können. 

 

Zahnspangen und Prothesen
Genetischen Ursprungs sind Kiefer- oder Zahnfehlstellungen, obwohl sie auch durch zu langes Nuckeln am Schnuller oder Fläschchen vorkommen. Behoben werden diese Fehlstellungen durch eine langwierige Behandlung, bei der je nach schwere des Falls, lose, feste oder unsichtbare Zahnspangen eingesetzt werden, die in manchen Fällen zusätzlich eine Außenspange erfordern. 

 

Schäden am Zahnbild reparieren
Weitere „Erkrankungen“ die durch äußere Einwirkungen resultieren, sind gebrochene Zähne oder Leukoplakie – nicht abwischbare Schleimhautflecken. Bei beiden wird schadhaftes Material entfernt und im Fall von abgebrochenen oder komplett fehlenden Zähnen, eine Prothese eingesetzt, die entweder aufgesteckt oder implantiert werden kann. Durch immer modernere Arbeitsstoffe in der Zahntechnik können die Prothesen dem ursprünglichen Zahnaussehen so angepasst werden, dass kaum ein Unterschied zu den echten Zähnen zu erkennen ist. 

  

Kosmetische Zahnbehandlung
Das heutige Schönheitsideal fordert heute strahlend weiße Zähne, die gerade, wie eine Perlenkette aneinandergereiht aussehen. Aber auch skurrile Raubtier- oder Vampirzähne sind im Trend. Bleaching, Abschleifen, Schmuckkronen, Aufkleber und Verblendungen der Zähne lassen dem Geneigten genügend Freiheiten, um seinem Schönheitsideal näher zu kommen. Beim halbjährlichen Zahnarztbesuch kann der Fachmann solche Verschönerungen gleich mitmachen. Die Kosten für solche Behandlungen müssen allerdings selbst übernommen werden.