Zahnpflege: Welches Essen auch den Zähnen gut bekommt

Damit die Zähne stark und gesund bleiben, bedarf es nicht nur der richtigen Zahnpflege. Auch auf die Ernährung sollte Wert gelegt werden.


Es sollte nicht nur wegen der Gesundheit auf die Ernährung geachtet werden. Oftmals werden die Zähne bei einer bewussten Ernährung vergessen. Dabei gibt es hier Lebensmittel, die besonders vorteilhaft für gesunde Zähne sind und so zur Zahnpflege beitragen.

Gemüse
Viel Gemüse ist immer wichtig. Das betrifft nicht nur bestimme Bereiche unseres Körpers, sondern alle Teile davon. Für die Zähne sind gerade härtere Gemüsesorten wie Karotten und Sellerie gut, denn durch das ausgiebige Kauen wird viel wertvoller Speichel produziert, der die Zähne reinigt und Säuren im Mundraum neutralisiert. Das gute Kauen massiert auch das Zahnfleisch, was für eine gute Durchblutung und einen besseren Halt der Zähne sorgt.

Vitamin A
Dieses Vitamin, welches in gelbem Gemüse, grünem Blattgemüse wie Spinat und Früchten vorkommt, nutzt vor allen Dingen der Mundschleimhaut. Es trägt zur Erneuerung und Wachstum der dortigen Zellen bei.

Vitamin C
Der Power-Booster Vitamin C, der so super für das menschliche Immunsystem ist, unterstützt auch die Festigkeit der Zähne, da es für die Kollagenbildung im Zahnfleisch Verantwortung trägt. Außerdem ist es an der Produktion des Ausgangssubstanz der Zähne beteiligt – dem Dentin. Vitamin C findet sich in frischen Beeren und Gemüse besonders vermehrt.

Vitamin D
Dieses Vitamin, das durch Sonneneinfluss im Körper freigesetzt wird, trägt zum Wachstum der Zähne bei und unterstützt die Zahnhärtung. Wer sehr weiche Zähne hat, sollte sich des Öfteren in die Sonne trauen und Vitamine tanken.

Fluoride
Diese Mineralstoffe findet man in Speisesalz, Hülsenfrüchten und Fisch. Ernährungswissenschaftler predigen nicht umsonst, mindestens ein Mal in der Woche Fisch zu essen, denn die enthaltenen Fluoride tragen zur Mineralisation und zur Säureresistenz der Zähne bei. Auch verringern die Mineralstoffe die Plaquebildung.

Käse
Dass Käse gut für die Zähne ist, ist kein Ammenmärchen. Tatsächlich bewirkt die Kombination aus dem Protein Kasein, dem Mineralstoff Kalzium und Phosphat, dass vorher durch die Nahrung verlorengegangene Minerale des Zahnschmelzes wieder ersetzt werden. Außerdem wird ein saurer pH-Wert im Mund neutralisiert.

Schwarzer und grüner Tee
Gerade grüner Tee ist ein nachweislich gut wirkendes Mittel gegen Mundgeruch. Die antibakterielle Wirkung bekämpft die Bakterien, die im Mundraum den schlimmen Geruch verursachen. Der Gerbstoff Catechin, der in Tee enthalten ist, soll außerdem in den Stoffwechsel der Bakterien eingreifen und sie so verhungern lassen - Zahnpflege kann also auch bedeuten, gemütlich eine Tasse Tee zu trinken.