Zeitmietvertrag: Rechtliches

Rechte und Pflichten die sich bei dem Abschluss eines Zeitmietvertrages ergeben.


Grundsätzlich werden Mietverträge für Wohnräume unbefristet abgeschlossen. Es gibt aber Ausnahmen, die den Vermieter berechtigen, einen Zeitmietvertrag abzuschließen. Auch der Zeitmietvertrag muss schriftlich festgehalten werden und beide Parteien müssen ihn unterschreiben. Es gelten die gleichen Regeln wie bei einem unbefristeten Vertrag.

Welche Gründe gibt es für den Zeitmietvertrag?
Der Vermieter darf einen Zeitmietvertrag abschließen, wenn er nach Beendigung des Mietverhältnisses die Mietsache selber nutzen möchte. Das gleiche gilt, wenn der Vermieter nach Beendigung des Vertrages das Mietobjekt so umgestalten möchte, dass während dieser Zeit die Fortsetzung des Mietverhältnisses erheblich erschwert würde. Das kann zum Beispiel die Vergrößerung eines Zimmers durch den Wegbruch einer Wand sein oder ähnliche bauliche Maßnahmen. Falls der Vermieter nach der Beendigung des Zeitvertrags allerdings beabsichtigt, das Haus oder die Wohnung zu veräußern, dann ist ein befristeter Mietvertrag nicht gültig. Wichtig bei der Formulierung eines Zeitmietvertrags ist auch, dass schon bei Abschluss des Zeitvertrags festgelegt wird, dass die stillschweigende Verlängerung ausgeschlossen ist. Beim Mieter werden andere Gründe für den Abschluss eines Zeitmietvertrags vorliegen. Zum Beispiel, wenn er vorher schon weiß, dass er nur eine gewisse Zeit in dem Ort wohnen wird.

Vor- und Nachteile beim Zeitmietvertrag
Die meisten Vorteile liegen wohl für den Vermieter vor. Er kann in Ruhe zum Beispiel einen Umbau planen und muss nicht die Sorge haben, dass der Mieter vorher auszieht. So hat er sich die Arbeit gespart, die für die Suche eines neuen Mieters erforderlich wäre. Auch wenn er schon im Voraus weiß, wann er oder ein Familienangehöriger einziehen möchte, kann der Vermieter besser planen. Eine Kündigung wegen Eigennutzung ist ungleich schwieriger durchzustzen. Ein Nachteil für den Vermieter wäre es, wenn der Grund für die zeitliche Befristung nicht mehr gegeben ist. Er muss dann nach Ablauf des Vertrages einen neuen Mieter suchen. Für den Mieter kann es vorteilhaft sein, einen Zeitmietvertrag abzuschließen, wenn er schon weit im Voraus weiß, dass er aus beruflichen Gründen in eine andere Stadt ziehen muss. Ein Nachteil könnte sein, wenn sich die Versetzung verzögert und der Umzug doch nicht bei Beendigung des Vertrages ansteht. Dann hilft es mit dem Vermieter zu reden.