Zinsvergleich für die Baufinanzierung: auf versteckte Kosten achten

Ein sorgfältiger Zinsvergleich für die Baufinanzierung schützt davon, dass Hausbau oder Immobilienkauf zum großen Abenteuer und Freude zu Sorgen werden.


Der Zinsvergleich für die Baufinanzierung ist eine wichtige Grundlage beim Schritt hin zum Wohneigentum. Der Zinsvergleich für die Baufinanzierung erfordert, sich mit den unterschiedlichen Gesichtspunkten der Hausfinanzierung ausführlich zu beschäftigen. Denn hier liegen viele Stolperfallen für künftige Hausbesitzer verborgen. Wer sich mit dem Gedanken trägt, ein Haus zu bauen oder zu kaufen, muss seine Finanzierungsmöglichkeiten sorgfältig abwägen. Nur so lässt sich vermeiden, dass sich der künftige Hausbesitzer übernimmt und seine Immobilie womöglich nicht halten kann. Gleiches gilt natürlich für Eigentumswohnungen.

Sorgfältige Planung
Die Finanzierung eines Immobilienkaufs – gleich ob Haus oder Eigentumswohnung – muss sorgsam geplant werden. Eventualitäten und Unwägbarkeiten müssen bedacht werden. Kaum ein künftiger Bauherr oder Immobilienkäufer kann seine Pläne voll mit Eigenkapital finanzieren. Auch Eigenleistungen beim Bau werden die Deckungslücke nicht schließen können. Üblicherweise werden Hypothekendarlehen aufgenommen. Deren Zinsen sollten auf möglichst lange Zeit festgeschrieben werden, meist werden sie jedoch nicht voll ausgezahlt. Dieses Disagio darf beim Zinsvergleich für die Baufinanzierung nicht übersehen werden. Es ist immer gut, von mehreren Anbetern verschiedene Angebote einzuholen.

Das Eigenkapital muss sorgfältig ermittelt werden
Ganz wichtig ist zu klären, welches Eigenkapital zur Verfügung steht und wie die Drittfinanzierung gewährleistet werden soll. Können Eigenleistungen beim Hausbau erbracht werden? Ist das künftige Einkommen sicher und welche Beträge stehen für Abtrag, Zinsen und unerwartete Mehrkosten zur Verfügung? Bei diesen Überlegungen sind Checklisten hilfreich, die aus dem Internet herunter geladen werden können. Soweit in die Finanzierung Bausparkassen einbezogen werden sollen, muss bedacht werden, dass dort zusätzliche Kosten etwa durch die Abschlussgebühr entstehen. Die staatliche Förderung ist weitgehend ausgelaufen. Geblieben ist nur die Abschreibung. Andererseits verursacht die Immobilie mit zunehmendem Alter eigene Kosten – angefangen vom Auslaufen des Freijahrs bei der Grundsteuer.

Die zutreffende Ermittlung des Eigenkapitals ist wichtiger Teil des Zinsvergleichs für die Baufinanzierung
Das zur Verfügung stehende Eigenkapital sollte so hoch wie möglich sein. Die verschiedenen Darlehnsmöglichkeiten sollte man mit einem Finanzmakler besprechen. Der ist unabhängig und nicht daran interessiert, die Produkte eines Kreditinstitutes oder einer Bausparkasse zu verkaufen. Wer beim Zinsvergleich für die Baufinanzierung Fehler macht, kann das sehr schnell bereuen.