Zombiefilme sehen und richtig deuten

Zombiefilme sind beliebter denn je. Aber es geht dabei um mehr, als bloß um Blut und Grauen. Die meisten Zombiefilme vermitteln tiefere Botschaften und sprechen vor allem Jugendliche an.


Zombiefilme und -serien sind zu einem Trend geworden. Viele Menschen fühlen sich durch diese Filme angesprochen, vor allem Jugendliche. Die meisten dieser Filme haben eine Altersfreigabe von 16 oder 18 Jahren, harmlosere bereits ab 12. Aber sollten Jungendliche überhaupt Zombiefilme sehen? Oftmals werden sie als pädagogisch sinnfrei eingestuft. Dies ist aber nicht unbedingt der Fall, da vor allem politische und gesellschaftliche Themen verarbeitet und kritisiert werden. So können einige Zombiefilme Jugendliche dazu bewegen sich mit Problemen auseinanderzusetzen, die sie sonst langweilig finden.

Der Zombie als Symbol unserer Gesellschaft

    • Zombiefilme setzen sich oft mit unserer Gesellschaft auseinander. Die meisten typischen Filme dieses Genres thematisieren den Kampf um Lebensraum und Ressourcen sowie die Angst vor einem Krieg gegen einen übermächtigen Gegner.
    • Warm Bodies ist eine Horrorkomödie mit tieferem Sinn. Hier werden Zombies wieder zu Menschen und zwar dank der Liebe. Ein unklassischer Horrorfilm, welcher sich mit der Problematik unserer Zeit auseinandersetzt und eine klare Botschaft liefert: Die Menschen müssen wieder lernen zu LEBEN und mit anderen Menschen zu agieren, statt nur wie Zombies durch die Welt zu laufen.
    • Ebenfalls eine tiefe Botschaft in Gestalt faulender Körper vermittelt Dawn of the Dead. Dieser Film ist als Kritik an unsere Konsumgesellschaft und den Materialismus zu verstehen, dargestellt durch den Kampf um ein Warenhaus.

Zombies als Symbol der Angst vor Viren

    • Menschen haben seit jeher Angst vor Viren – sie sind klein, können aber großen Schaden anrichten. Seit einigen Jahren geht der Trend der Zombiefilme somit verständlicherweise in die Richtung, auch die Angst vor Viren zu verarbeiten. Durch die Zombies wird der Kampf gegen einen übermächtigen Virus auf diese Weise anschaulich dargestellt, wie beispielsweise in World War Z und der Serie The Walking Dead.
    • Meist wurden die schrecklichen Viren durch Menschen geschaffen und die Filme kritisieren so zugleich die Forschung an Viren und die Selbstüberschätzung des Menschen. Deutlich wird dies an dem Klassiker Resident Evil, aber auch die beliebten und eher ungewöhnlichen Filme 28 Days Later und I Am Legend verdeutlichen dies.

Warum Jugendliche gerne Zombiefilme sehen

    • Besonders Jugendliche fühlen sich von den Endzeit-Zombiefilmen angezogen. Oft fühlen sie sich selbst in einer leeren Welt gefangen, um sie herum nichts als Zombies. Die Angst vor dem Tod fühlt sich während der Pubertät ohnehin an wie Apokalyptik.
    • Unverstanden von den eigenen Eltern und sowieso von allen Erwachsenen fühlen sich Heranwachsende oftmals, als kämpften sie alleine gegen den Rest der Welt. Die Erwachsenen sind in ihren Augen meist nichts anderes als Zombies, die ihrem Alltagstrott nachgehen und ohnehin nicht verstehen, was man ihnen sagt. Wenn Jugendliche Zombiefilme sehen, spiegeln diese ihr Gefühl von Isolation und Machtlosigkeit wider. Dies kann auch Erwachsenen beim besseren Verständnis helfen.