Zu persönlichen Schwächen im Bewerbungsgespräch stehen

Im Bewerbungsgespräch möchte jeder sein Bestes zeigen, ohne zu übertreiben, doch man sollte Schwächen im Bewerbungsgespräch geschickt formulieren.


Schwächen im Bewerbungsgespräch zuzugeben, klingt auf Anhieb erst mal gar nicht gut, doch sicherlich ist es auch von Vorteil, wenn der Chef weiß, dass sein zukünftiger Angestellter auch eine realistische Einschätzung von sich selbst hat, denn auch das ist im Beruf sehr wichtig. Ein Börsenmakler zum Beispiel, der eine Million verzockt hat, sollte sich nicht weiter überschätzen und noch eine zweite hinterherwerfen. Den Mittelweg zu finden, ist nicht allzu schwer, mit ein paar Tipps und selbstbewusstem Auftreten kann jedes Bewerbungsgespräch gemeistert werden.

Schwächen im Bewerbungsgespräch preisgeben?

  • Viele Arbeitgeber fragen ihre Bewerber gezielt nach Schwächen, aber auch oft ganz versteckt. In diesem Moment ist es dem Chef möglich, die Reaktion des Bewerbers auf eine wenig angenehme Frage zu sehen.
  • Bricht dem Bewerber der Schweiß aus und wird er nervös, oder ist die Antwort eine Lüge, die ihm an der Nasenspitze anzusehen ist? Manchmal ist es auch nur eine Routinefrage, die einem das Gefühl geben kann, soeben in einer schwachen Eigenschaft ertappt worden zu sein. Grundsätzlich ist eines klar: Ruhig bleiben, lautet die Devise.
  • Überlegen Sie: Worauf könnte die Frage abzielen? Meist ist Ihnen ein gewisser Handlungsspielraum gegeben, um ehrlich und trotzdem selbstbewusst reagieren zu können. Schwächen im Bewerbungsgespräch zu erfragen, ist mittlerweile gang und gäbe im Berufsalltag.

Frage nach Schwächen im Bewerbungsgespräch

  • Die Antwort auf eine solche Frage ist natürlich nicht einfach, aber es gibt einige Schwächen, die im Bewerbungsgespräch auch zugegeben werden können oder sogar müssen. Denn weder ist ein Chef glücklich, wenn seine Vorstellungen nicht erfüllt werden, noch ist ein Angestellter glücklich, wenn er dauerhaft in seiner Position überfordert ist.
  • Bei der Frage, ob man eine bestimmte Eigenschaft besitzt, eine Technik oder vielleicht eine Software beherrscht, sollte man immer ehrlich sein und auch zugeben, wenn dies nicht der Fall ist, doch kann man die Antwort positiv verpacken. An dieser Stelle ist es dem Bewerber möglich, Lernbereitschaft und Ehrgeiz zu zeigen.

Schwächen positiv formulieren

  • Mit der verneinenden Antwort kann man gleichzeitig sagen, dass man sich gerade um Weiterbildung in diesem Bereich bemüht. Oder man erwidert, dass man sehr daran interessiert ist, die bereits bestehenden Kenntnisse zu erweitern.
  • Fragt der Arbeitgeber gezielt nach Stärken und Schwächen, können Sie sich vorher auf diese Frage vorbereiten: "Haben Sie auch positive Schwächen?" - "Wenn ich etwas angefangen habe, möchte ich es schnellstmöglich umsetzen und kann nicht die Finger davon lassen, bis es optimal beendet ist."
  • Diese Aussage zum Beispiel schafft es, eine der möglichen persönlichen Schwächen im Bewerbungsgespräch so positiv darzustellen, dass die angesprochene Ungeduld kaum als Schwäche herausgehört werden kann.