Zuschuss Krankenkasse bei Zahnersatz

Medizinisch notwendiger Zahnersatz kann gegebenenfalls einen Krankenkasse Zuschuss erhalten.


Die jüngste Gesundheitsreform hat auch einige Änderungen im Bezug auf die finanzielle Beteiligung der gesetzlichen Krankenkassen an einzelnen Behandlungen mit sich gebracht. Dies gilt unter anderem für die Zuschüsse bei Zahnersatz. Zwar bleibt diese Art der Behandlung von Lücken im Gebiss nach wie vor Leistung der Kassen. Allerdings verläuft die Finanzierung nun verändert. Statt wie bis 2004 einen prozentualen Anteil an den tatsächlich entstandenen Kosten für den jeweiligen Zahnersatz zu bezahlen, existiert nun ein Festzuschuss. Das bedeutet, dass unabhängig davon, wie teuer die Prothese, Krone oder Brücke tatsächlich war, immer nur ein bestimmter fester Betrag erstattet wird. Es lohnt sich für den Patienten also, genau zu vergleichen und möglicherweise seinen Zahnarzt auf ein preiswerter arbeitendes Zahnlabor aufmerksam zu machen Um wie viel Geld es sich bei dem Krankenkasse Zuschuss handelt, ist abhängig von der Diagnose. Je nach Befund ist im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen festgelegt, welcher Zahnersatz aus welchem Material in einem Fall angebracht ist. Dies ist meist die preisgünstigste geeignete Variante. Wird vom Patienten eine davon abweichende Art gewünscht, so kann er diese zwar bekommen. Er erhält aber dennoch höchstens den Betrag, den er für den Zahnersatz der Regelversorgung erhalten hätte. Die darüber hinausgehenden Kosten gehen zu seinen Lasten.
 

Zuschuss Krankenkasse kann durch Bonusheft erhöht werden

Einen Teil der Kosten des Zahnersatzes muss der Betreffende in jedem Fall – auch bei Regelversorgung – selbst tragen. Kann er mit Hilfe des Bonusheftes nachweisen, dass er regelmäßig Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt wahrgenommen hat, so verringert sich der Anteil, den er dazuzahlen muss. War er in den letzten 5 Jahren jedes Jahr mindestens einmal – bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren zweimal jährlich – zur Prophylaxe beim Zahnarzt und kann dies durch die entsprechenden Stempel belegen, so erhöht sich der Anteil, den die Krankenkasse zahlt. Zusätzlich zum für die Regelversorgung des betreffenden Zahnersatzes vorgesehenen Festzuschusses wird nun ein Bonus von 20 beziehungsweise 30 Prozent von diesem gewährt. Wenn eine Krone also beispielsweise – abhängig vom Befund – in der Regelversorgung mit 115 Euro bezuschusst würde, so stiege der Zuschuss bei 5 Jahren nachgewiesenen Vorsorgeuntersuchungen auf 138 und bei 10 Jahren auf 149,50 Euro. Bei größeren Gebisssanierungen kann die Pflege eines Bonusheftes also noch größere Ersparnisse bedeuten.