Zuverdienst als Student - Eine Übersicht über die Möglichkeiten

Bekanntlich ist man als Student zeitlich sehr eingebunden und hat relativ wenig Freizeit. Wenn aber das Geld nicht reicht, stellt sich schnell die Frage nach einem Zuverdienst als Student.


Seit vor einigen Jahren die Bachelor- und Masterstudiengänge eingeführt wurden, ist es mit einem Zuverdienst als Student schwieriger geworden. Man hat schließlich deutlich weniger Zeit, nebenher Geld zu verdienen, denn das Studium kann nicht mehr über viele Jahre ausgedehnt werden. Gerade in den ersten beiden Semestern nimmt die Lernzeit doch ein Großteil der Zeit in Anspruch.

Welche Möglichkeiten hat man zusätzlich Geld zu verdienen?

  • Einen Zuverdienst als Student kann man sich leicht als Nachhilfe erarbeiten. Hier ist der Zuverdienst aber kein fester Bestandteil des Lebensunterhaltes, sondern nur ein flexibles Extraeinkommen. Bessere Chancen ein dauerhaftes Einkommen zu erzielen, hat man, wenn man sich in einem Nachhilfeinstitut bewirbt und seine Dienste anbietet.
    Viele junge Menschen schaffen sich einen Zuverdienst als Student, indem sie nachts arbeiten. Hier bieten sich Jobs in Tankstellen, Bars oder auch als Nachtportier an. In der Regel werden solche Jobs aber nicht sonderlich gut bezahlt, sodass diese Möglichkeit oftmals nur als Notlösung angesehen werden kann.
    Ein besonders beliebter Job für Studenten ist eine Tätigkeit bei der Post. Entweder trägt man hier die Briefe aus oder arbeitet in der Nacht in der Sortierabteilung. Die Bezahlung ist zwar um einiges besser, der Job an sich ist aber sehr monoton.
  • Gerne werden auch Jobs in der Gastronomie von Studenten angenommen. Hier sollte aber auf jeden Fall Geschick für diesen Job vorhanden sein. Außerdem muss man sehr stressresistent sein und dem Kunden gegenüber immer freundlich auftreten.

Wie sieht es rechtlich mit einem Zusatzverdienst als Student aus?

  • Die rechtliche und versicherungstechnische Seite sollte man beim Thema „Zuverdienst als Student“ auf keinen Fall außer Acht lassen. Verdient der Student hier zu viel, kann es schnell passieren, dass ihm Bafög oder das Kindergeld gestrichen werden. Informationen bekommt man darüber beim Studentenwerk, denn die Freibeträge ändern sich jährlich. Klären sollte man diesen Punkt auf jeden Fall, bevor man einen Arbeitsvertrag unterschreibt und mit dem Job beginnt.
  • Außerdem sollte man bei einem Zuverdienst als Student sich auch sehr genau informieren, wie die rechtliche Lage aussieht, wenn während der Ausübung des Jobs ein Unfall passiert. Wer kommt hier für die Behandlungskosten auf oder hat dies gar Auswirkungen auf das Studium selbst? Auch diese Fragen kann man im Studentenwerk erörtern oder sich bei seiner Krankenkasse informieren.
  • Ebenfalls ist zu klären, wie die Haftung bei verursachten Schäden gehandhabt wird. Welche Versicherung wird hier für Schäden aufkommen, die entweder grob fahrlässig oder einfach während der Ausübung des Jobs passiert sind?