Zwei Computer miteinander verbinden: So funktioniert's

Mit einfachen Mitteln kann man zwei Computer miteinander verbinden und sich so ein kleines aber nützliches Netzwerk für Zuhause aufbauen.


Wer es leid ist, seine Daten ständig zwischen zwei PCs mit einem USB-Stick zu kopieren oder gerne bei Computerspielen gegen einen menschlichen Gegner antreten möchte, kann zwei Computer miteinander verbinden und sich damit ein komfortables Mininetzwerk aufbauen.

Die richtige Hardware

  • Um zwei Computer miteinander verbinden zu können, benötigt man je eine Netzwerkkarte pro PC, wenn diese noch keine besitzen, und ein Netzwerkkabel, hier speziell ein Ethernet-Crossoverkabel.
  • Das Kabel sollte natürlich lang genug sein, um die Entfernung zwischen beiden Computern überbrücken zu können. Die Netzwerkkarten sollten Fastethernet (einhundert Mbit/s) oder besser Gigabitethernet (eintausend Mbit/s) unterstützen, denn erst mit diesen Übertragungsgeschwindigkeiten macht ein Netzwerk für den Datenaustausch Spaß.
  • In neueren PCs ist oft bereits eine Netzwerkkarte auf dem Motherboard integriert und man kann sich so eine Netzwerkkarte für einen PC einsparen. Man installiert, nach Anleitung des Herstellers, pro Computer eine Netzwerkkarte mit den entsprechenden Treibern.
  • Anschließend verbindet man beide PCs mit jeweils einem Ende des Crossoverkabels. Damit ist auch schon die nötige Hardware installiert.
  • Es gibt aber noch andere Möglichkeiten zwei Computer miteinander zu verbinden, wie zum Beispiel über WLAN und einem dazwischen geschalteten WLAN Router.

So richtet man unter Windows eine Verbindung ein

  • Um zwei Computer miteinander verbinden zu können, benötigt man noch einige Einstellungen im Betriebssystem. Bei Windows ist es nötig, die PCs in eine gemeinsame Gruppe zu bringen, damit der Datenaustausch reibungslos funktioniert.
  • Dafür drückt man bei Windows Vista gleichzeitig die Windowstaste und E. Daraufhin öffnet sich der Windowsexplorer, in welchem man „Computer“ mit einem Rechtsklick auswählt.
  • Das nun geöffnete Fenster enthält unter dem Punkt „Einstellungen für Computernamen, Domäne...“ die Option „Einstellungen ändern“, die man anklickt. In dem neuen Fenster wird der Computername und der Name der Windowsarbeitsgruppe angezeigt. Mit einem Klick auf den Button „Ändern“ kann man einen neuen Computernamen und Gruppennamen bestimmen.
  • Dabei muss der Gruppenname bei beiden PCs gleich sein! Als Nächstes benötigen die Netzwerkkarten noch IP-Adressen, denn ohne würde keine Kommunikation zwischen den PCs stattfinden können.
  • Um diese einzustellen, drückt man wieder die Tastenkombination Windowstaste und E gleichzeitig. Diesmal wählt man aber den Punkt „Netzwerk“ mit einem Rechtsklick und dann die Option Eigenschaften, in dem aufspringenden Menü, aus. Danach klickt man den Punkt „Netzwerkverbindungen verwalten“ an und wählt anschließend mit einem Doppelklick die „LAN-Verbindung“ aus.
  • Dort befindet sich im ersten Fenster die Option „Internetprotokoll Version 4(TCP/IP v4)“, diese sollte man doppelt anklicken um die nötigen Daten einzugeben. Als IP-Adresse gibt man 192.168.1.1 beim ersten PC und 192.168.1.2 beim zweiten PC an. Als Netzwerkmaske ist für beide 255.255.255.0 nötig.
  • Für das Feld Standardgateway kann man jeweils die IP-Adresse des anderen PCs einfügen. Damit hat man nun die nötigen Einstellungen um zwei Computer miteinander verbinden zu können geschaffen.
  • Jetzt sollte man auf einem der PCs zum Test den Windowsexplorer starten und unter dem Punkt „Netzwerk“ nachsehen, ob der andere PC im Netzwerk auftaucht. Wenn ja, kann man einen Ordner freigeben und Daten austauschen.