Zwischen Blockflöte und Klavier: Ein Instrument lernen

Jeder Charakter ist verschieden. Seit jeher finden sich aber Menschen zusammen und vereinen sich, in dem sie ein Instrument lernen und in den gleichen musikalischen Rythmus fallen.


Bei dem Thema Musizieren scheiden sich die Geister. Während Musik an sich jeder Mensch mag und hört, möchte auf der anderen Seite nicht jeder ein Musikinstrument spielen oder lernen. Es ist tatsächlich so, dass sich die Menschheit spalten lässt – in solche, die musikalisch mit einem Instrument tätig werden und andere, die die Flucht ergreifen, wenn sie den Ausdruck „Klavierspielen lernen“ nur hören. 

Das Musizieren in der Kindheit

  • Dabei war es noch vor etwa einem Jahrhundert für Kinder aus gut betuchtem Hause Pflicht, ein Instrument zu beherrschen. Gerade für Töchter aus höherem Adel wurde auf sogenannten Mädchenschulen das Klavierspiel gelehrt, damit bei gesellschaftlichen Anlässen für Unterhaltung gesorgt werden konnte. Heute allerdings ist dies nicht mehr der Fall. Wer ein Instrument lernen möchte, der sucht sich eine entsprechende Musikschule und los geht’s!
  • Gerade Kinder, die auf der Suche nach einem festen Hobby sind, probieren viele Freizeitbeschäftigungen aus. Für viele ist allerdings schon von Anfang an klar: Sport ist nichts für mich! So liegt die Schlussfolgerung nah, dass man es hier mit einem künstlerisch interessierten Charakter zu tun hat, der sich der Welt der Musik nähern möchte.

Ein Instrument wählen

  • So ist aber dennoch die Musikwelt eine große und bietet vielfältige Möglichkeiten in der Wahl des Instruments. Ob Klarinette, Klavier, Querflöte, Bass oder Mundharmonika. Für alles und jegliches noch so ausgefallenes Musikinstrument gibt es Lehrer, die ihren Schützlingen die Leidenschaft für die Musik ans Herz zu legen versuchen. 
  • Es ist normal, dass gerade Kinder viele Musikinstrumente ausprobieren und sich erst relativ spät auf ein einzelnes festlegen. Dabei sollte ein besorgter Elternteil nicht davon ausgehen, dass jedes Instrument gekauft werden muss. Die städtischen Musikschulen und sogenannten Schulen mit musikalischem Zweig bieten oft Leihinstrumente an, die für einen geringen Betrag im Monat geliehen werden können.

Als Erwachsener ein Instrument lernen

  • Es ist aber auch nicht unüblich, dass Erwachsene auf einmal mit dem Musizieren anfangen. Oft ist es so, dass sie schon von Kindheit an diesen Wunsch gehegt haben, aber nie die Gelegenheit dazu hatten, sich diesem Traum zu widmen. Oft tritt dieses Phänomen bei dem Instrument Klavier auf. Hier ist die Finanzierung des Unterrichts und die anstehende Anschaffung eines eigenen Pianos ein nicht zu unterschätzender Kostenblock. 
  • Viele Familien verfügen nicht über ein von Generation zu Generation vererbtes Klavier und können so ihrem Nachwuchs oft den Wunsch nach der Beherrschung dieses Instruments nicht erfüllen. Deshalb entscheiden sich diese damals enttäuschten Kinder im Erwachsenenalter für Musikunterricht.

Musizieren als Hobby

  • In Zeiten von Gehirnjogging & Co sind viele Menschen auf den Geschmack gekommen, von alten Denkmustern wegzukommen und die grauen Zellen durch knifflige Spiele zu trainieren. Allerdings geht dies auch genau so gut durch Notenlesen und Musizieren. Die rechte Gehirnhälfte, die für das Emotionale und Empfindungen steht, wird genauso angesprochen, wie die linke Hälfte, die auf das logische Denken spezialisiert ist. Wer also auch im Alter noch geistig fit bleiben will, sollte ein Instrument lernen! 
  • Und auch für alle anderen gilt: Musik verzaubert die Welt und jeder, der schon einmal selbst Musik gemacht hat, kann wohl sagen, dass es ein besonderer Moment ist, wenn man mit dem eigenen Schaffen Töne, eine Melodie und ein Stück hervorbringen kann.